BRUMBORIUM - Von Minnesang bis Piratenklang

BRUMBORIUM sind drei gestandene Spielmänner mit einer großen Vielfalt an historischen Instrumenten und an Liedern für unterschiedliche Anlässe. Sie singen und spielen auf privaten und öffentlichen Veranstaltungen aller Art, auf Schiffen, bei historischen Märkten, in der Straße oder bei Hochzeiten.
Weitere Informationen und Klangeindrücke der Musik gibt es hier auf dieser Homepage.

 

 

Kontakt: Hinrich Langeloh, Am Osdorfer Born 14, 22549 Hamburg,
Tel. 040/802565, email: hinrich.langeloh@t-online.de


BRUMBORIUM
steht für außergewöhnlicheUnterhaltung mit historischen und seltenen Instrumenten in bunten Kostümen.
Die Musik der Gruppe wird geprägt durch den Klang der Borduninstrumente Dudelsack und Drehleier. Dazu erklingen Saiteninstrumente wie Schlüsselfiedel und Cister, sowie auch seltsame Blasinstrumente wie Rauschpfeife und Bambussaxofon. Mehrstimmige Gesänge mit kräftigen Stimmen vorgetragen ermöglichen Auftritte ohne jegliche technische Verstärkung. Im Mittelpunkt der Musik von BRUMBORIUM steht die aktive
Beteiligung des ehrenwerten Publikums in Form von Mitsingen oder Mittanzen bei historischen Reigen.

BRUMBORIUM bietet eine außergewöhnliche Vielfalt an Programmen an:

- Alte Musik aus Mittelalter und Renaissance in der Tradition der Spielleute aus alter Zeit.

Lieder von Seefahrern und Piraten, eine bunte Mischung aus Shanties und derben Saufliedern in bunten Piratenklamotten.

- Kommunikative Tänze zum Mitmachen, d.h. einfache Volkstänze aus verschiedenen Regionen Europs werden kurz erklärt und mit viel Spaß von Alt und Jung getanzt.

- Populäre Musik auf seltsamen Instrumenten: Bekannte Lieder und Melodien aus Pop und Klassik werden gekonnt „verspielt" auf                                                                                                    Dudelsack, Drehleier oder Bambussaxofon.

BRUMBORIUM c/o Hinrich Langeloh
Am Osdorfer Born 14, 22549 Hamburg
Tel. 040/802565

hinrich.langeloh@t-online.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© BRUMBORIUM c/o Hinrich Langeloh